Meine Seite bei Facebook

Beschreibung der Ural Rex

Mitte des 20. Jahrhundert wurden im Uralgebirge Hauskatzen mit einem sonderbaren Fell beobachtet. Man hielt diese Straßenkatzen für eine Kuriosität und keiner nahm Notiz von ihnen. Erst Ende der Achtzigerjahre wurde man auf diese seltsamen Katzen mit dem „ondulierten“ Haar aufmerksam. Eine Hauskatze mit Namen „Mura“ gebar in der Stadt Zarechny (im Jekaterinburger Gebiet) drei Kätzchen. Zwei davon waren gelockt. Ein Katerchen erhielt den Namen „Wassili“. Sein Fell war schwarz-weiß und er wurde der Ur-Vater aller Ural-Rex-Katzen.
   Ein klassisches Inzuchtprogramm wurde angewandt um genetische Defekte auszuschließen. So fand man heraus, dass das Rexgen der Ural Rex rezessiv vererbt wird und auch nicht kompatibel mit den bisher bekannten Rex-Genen (DRX, GRX, CRX, SRX) ist.
 Im Jahr 2006 wurde die Ural Rex vom WCF anerkannt. Auch in Deutschland wurde diese Rasse schon mehrfach in den freien Vereinen vorgestellt und prämiert. Die Ural Rex ist wegen ihres sehr liebevollen Wesens nicht nur bei den Richtern sehr beliebt. In Russland ist die Nachfrage bereits sehr hoch.
 2007 wurden die ersten Ural-Rex-Zuchtkatzen aus Moskau nach Deutschland importiert. Seitdem arbeiten hierzulande noch recht wenige Züchter aktiv am Erhaltungsprogramm bzw. am Zuchtaufbau dieser seltenen Katzenrasse. Trotzdem geht die Zucht langsam voran, da es an Tieren und Züchtern fehlt.


WCF-Standard, festgelegt im Jahre 2006

 

Die Ural Rex und die German Rex unterscheiden sich nicht nur  im Rexgen sondern auch im Typ.

Die URX besitzt einen ausgeprägten Pinch, hat eine kräftige Schnauze, einen großen Augenabstand und eine flache Stirn im Gegensatz zur German Rex. Die Ural Rex ist auch  kleiner und zarter als die deutsche Lockenkatze. Der Kopf ergibt bei der russischen Rex ein gleichschenkliges Dreieck. Leider liest man oft, dass die URX im Typ der GRX entsprechen würde. Das ist falsch. Außerdem zeigt eine schwarze URX Besonderheiten.
Siehe im Standard unter Anmerkungen.

Der Standard wurde am 3. - 4. Dezember 1994 auf einem russischen Seminar von Zuchtexperten,  Richtern des WCF`s Russland und des SNG für die einheimischen Katzen Russlands eingereicht. Er wurde weiterhin im Dezember 2000 ergänzt und präzisiert.
Die Ural Rex ist eine russische Katze, die im mittleren Ural bereits in den Zeiten des II. Weltkrieges vorkam. 1991 wurde sie von Frau
Olga Mironova beschrieben und von Frau Elena
Fedorenko studiert und der Standard vervollkommnet.
Auf der Generalversammlung vom 12. bis 13. August 2006 hatte Frau Elena Fedorenko die Ural Rex als Rasse vorgeschlagen. Außerdem wurde diese neue Art für die Anerkennung sowie für die Eröffnungen aller Champion-Klassen glänzend präsentiert. Anwesend waren u.a. angesehene Richter des WCF`s.
Auf dieser Versammlung wurde die URAL REX als Katzenrasse anerkannt und der neue Standard der URAL REX (URX bzw. URL) genehmigt.
Seit Herbst 2007 wurden unsere Katzen auch in den anderen freien Vereinen Deutschlands gezeigt und ebenfalls akzeptiert.
Nach Gutachten der internationalen Richter D. Hanson (GCCF, England), B. Higuchi (GFA, die USA), А Hackmann (WCF, Deutschland), В Pepermans (Belgien) und anderen, hätte diese Katzenrasse mit den besonderen Eigenschaften eine große perspektivische Zukunft

 

Standard für halblanghaarige und kurzhaarige Ural Rex
Genetischer Code: ru/ru
Der Körper ist mittelgroß, muskulös aber noch schlank und elegant. Die Beine sind mittellang und schlank mit ovalen Pfoten. Der Schwanz ist von mittlerer Länge, nicht zu breit am Ansatz und läuft in einer leichten Rundung aus.
Der Kopf ist ein kurzer, breiter gleichseitiger Keil. Die breite Stirn ist flach. Das Profil ist in Höhe des unteren Augenlids leicht geschwungen. Die Wangenknochen sind betont, deutlicher Pinch. Die Schnauze ist breit, Kinn und Unterkiefer sind kräftig
Die Ohren sind mittelgroß mit gerundeten Spitzen, hoch auf dem Kopf platziert und aufrecht stehend
Die Augen sind groß, oval und schräg gestellt. Sie sind weit auseinandergesetzt (mindestens eine Augenbreite). Augenfarbe harmonisch zur Fellfarbe passend.
Das Fell bei kurzhaarigen URX ist  fein, weich, seidig und dicht. Es bedeckt in lockeren Wellen und Kräuseln den gesamten Körper und den Schwanz. Das besondere Merkmal dieser Rasse ist die auffallende Elastizität der Welle.
Bei Halblanghaar sieht das Fell der Katze unordentlich aus . Die halblanghaarige Variante ist eher unpopulär.
Die Farben Chocolate und Cinnamon sowie deren Verdünnung sind in allen Kombinationen (Solid, Bicolour, Tricolour, Tabby) nicht anerkannt, ebenso der Burma-Faktor und das Abessinier-Ticking. Alle anderen Farben sind anerkannt. Die Beschreibungen sind der allgemeinen Farbliste und der Pointfarbliste zu entnehmen. Jeder Weißanteil ist erlaubt
Anmerkung: Black-Tabbys zeigen – neben der typischen Nasenspiegel-Zeichnung und dem „M“ auf der Stirn - einen braunen oder goldenen Körperfarbton ohne Zeichnung.
Das muss beim Richten beachtet werden!

Auskreuzen: Derzeit wird die Ural Rex in Deutschland noch mit Zuchtgenehmigungen ausgekreuzt. Die dafür verwendete Rasse wäre nur die EKH / Hauskatze = Keltisch Kurzhaar.

Fotos aus russischen Katzenzuchten:  Shuravy: www.uralrex.ru  und Uralochka: www.ural-reks.ru

Спасибо для ссуженных фотографий.


B. Jänicke, 01159 Dresden, iset@ural-rex.de